Trigeminusneuralgie Therapie – Wie kann diese aussehen?

Trigeminusneuralgie TherapieBei einer Trigeminusneuralgie handelt es sich um eine der schmerzhaftesten Krankheiten, die es gibt. Die Erkrankten leiden unter plötzlichen Schmerzattacken im Gesicht. Dort verläuft der Trigeminus-Nerv, der bei einer Neuralgie scheinbar willkürlich Schmerz-Signale aussendet. Diese plötzlichen, blitzartig einsetzenden Schmerzen dauern nur für wenige Sekunden bis zwei Minuten an, sind jedoch extrem stark. Ursachen für die Krankheit können nur selten, etwa im Fall einer Multiplen Sklerose, Gehirntumoren oder Schlaganfällen, nachgewiesen werden. Die Krankheit ist sehr selten und tritt nur bei vier von hunderttausend Menschen pro Jahr auf, wobei Frauen wegen ihrer höheren Lebenserwartung etwas häufiger betroffen sind. Eins haben jedoch alle Betroffenen gemeinsam: Sie wollen so schnell wie möglich eine Trigeminusneuralgie Therapie haben.

Konservative Trigeminusneuralgie Therapie

Bei so starken Schmerzen, wie man bei einer Trigeminusneuralgie hat, würde man instinktiv zuerst nach Schmerzmittel greifen. Doch die gängigen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Paracetamol usw. wirken 30 Minuten nach der Einnahme und somit nicht rechtzeitig. Für eine Trigeminusneuralgie Therapie werden deshalb Medikamente genutzt, die dem Schmerz vorbeugen. Besonders der Wirkstoff Carbamazepin hat sich hier bewährt. Alternativ werden die Wirkstoffe Oxcarbazepin, Lamotrigin, Pregabalin oder Gabapentin genutzt. Für eine medikamentöse Trigeminusneuralgie Therapie muss das Medikament dauerhaft eingenommen werden, um die Schmerzen zu reduzieren.Weitere Informationen zu Trigeminusneuralgie und die Behandlung hier.

Bei akuten Vorfällen können die Wirkstoffe Phenytoin oder Pimozid intravenös verabreicht werden.

Operative Trigeminusneuralgie Therapie – Mikrovaskuläre Dekompression

Eine Ursache für die Irritationen des Nervs, welcher die Schmerzen verursacht, können Blutgefäße sein, die auf den Nerv drücken. Bei einer operative Trigeminusneuralgie Therapie wird dieser Druck weg genommen. Dazu wird der Schädel am Hinterkopf geöffnet und der Verlauf des Nervs untersucht. Wo Blutgefäße auf den Nerv drücken, werden kleine Schwämmchen als Abstandhalter eingesetzt. Diese Operationsmethode beschädigt den Nerv nicht, allerdings müssen die Patienten für die Operation ansonsten gesund sein. Bei etwa 82% der Patienten werden die Schmerzen durch den Eingriff verringert.

Operative Trigeminusneuralgie Therapie – Perkutane Thermokoagulation

Wer durch Vorerkrankungen ein höheres Risiko hat, kann eine perkutane Thermokoagulation durchführen lassen. Dabei wird unter Kurnarkose eine Sonde zu Zellen des Nervs vorgeschoben. Mithilfe von Hitze werden dann die Schmerzfasern im Nerv zerstört. Bei 90% der Patienten kommt es kurzfristig zur Schmerzfreiheit, bei der Hälfte von ihnen hält diese auch an. Größte Nebenwirkung der Methode ist, dass es zu einem Gefühlsverlust im Gesicht kommen kann.

Operative Trigeminusneuralgie Therapie – Radiochirugisches Verfahren

Beim Radiochirurgischen Verfahren ist keine Öffnung des Schädels nötig. Stattdessen wird der Nerv einmalig mit einer hohen Strahlendosis bestrahlt. Vorteil bei dieser Behandlung ist, dass sie deutlich weniger Nebenwirkungen aufzeigt. Die Nachteile sind, dass die Wirkung erst bis zu zwei Wochen später eintritt, sie nur bei 60-75% der Patienten überhaupt wirkt und meist nicht bei denen, die schon andere Therapien vergeblich ausprobiert haben.

Alternative Trigeminusneuralgie Therapie

Auch wenn die Schulmedizin schon viel geforscht hat, tappt sie bei der Trigeminusneuralgie oft im Dunkeln. Deshalb kann es durchaus Sinn machen, sich alternativen Therapien zu zu wenden oder diese begleitend in Anspruch zu nehmen. Mithilfe von Ausleitungstherapien, Fastenkuren, einer Regulation des Säure-Basen-Haushalts oder der Behandlung von Störfeldern, können sowohl das eigene Schmerzempfinden als auch die Schmerzen selbst behandelt werden. Mehr zur alternativen Trigeminusneuralgie Therapie und wie Sie Trigeminusneuralgie erfolgreich behandeln finden Sie hier – Klicke Hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.