Trigeminus Neuralgie – was ist das für eine Krankheit?

Trigeminus NeuralgieBei Trigeminus Neuralgie handelt es sich um eine seltene Erkrankung des Nervus Trigeminus, die plötzliche, extreme Schmerzanfälle in der Gesichtspartie zur Folge hat. Der Nervus Trigeminus ist der fünfte von insgesamt zwölf Hirnnerven, der im Normalfall Empfindungen im Gesicht an das Gehirn übermittelt. Leidet man allerdings an Trigeminus Neuralgie, vermittelt dieser Nerv plötzlich heftigste Schmerzen an das Gehirn. Das Paradoxe: Verletzungen oder andere Schmerzquellen im Gesicht, die derartige Schmerzen auslösen könnten, sind nicht erkennbar. 

Trigeminus Neuralgie – Welche Symptome treten auf?

Die Nervenerkrankung zeichnet sich durch unvorhersehbare, extrem starke Schmerzattacken aus. Diese sind im Regelfall nur von kurzer Dauer. Meist halten sie nur wenige Sekunden an, äußerst selten länger als zwei Minuten. 
Besteht kein plötzlicher Schmerzanfall, ist der Zustand der Betroffenen meist schmerzfrei. Der Schmerz beschränkt sich auf den gesamten Gesichtsbereich. Besonders starkt betroffen sind Lippen, Zunge, Kaumuskeln und Wangen. 
Neben den plötzlichen Schmerzattacken haben Patienten auch mit Zuckungen der Gesichtsmuskulatur, erheblichem Gewichtsverlust, Schnupfen, tränenden Augen sowie schwerwiegenden psychologischen Problemen zu kämpfen. Die Furcht vor einer erneuten heftigen Attacke kann langfristig nämlich sogar depressive Zustände und im schlimmsten Fall sogar Suizidgedanken auslösen, da diese seltene Nervenkrankheit eine ausgesprochen starke seelische Belastung sein kann.Gesichtsschmerzen der Trigeminusneuralgie – Wann treten sie auf

Trigeminus Neuralgie – Welche Ursachen hat die Erkrankung?

Bei einer Trigeminus Neuralgie sind grundsätzlich zwei Formen zu unterscheiden, die Symptomatische und die Klassische. 

– Die symptomatische Form
Kann durch eine Operation oder eine alternative Therapie eine konkrete Ursache für die plötzlichen, heftigen Schmerzanfälle festgestellt werden, so spricht man von einer symptomatischen Trigeminus Neuralgie. Hierbei kommt es neben den extremen Gesichtsschmerzen auch zu Empfindungsstörungen wie zum Beispiel unangenehmes Kribbeln und Taubheit in den betroffenen Gesichtsregionen und zwischen den Anfällen muss nicht zwingend Schmerzfreiheit bestehen. Auslöser der symptomatischen Form können zum einen Entmarkungskrankheiten wie Multiple Sklerose (MS) und Gehirntumore sein. Zum anderen können aber auch Gefäßmissbildungen im Hirnstamm sowie heftige Schlaganfälle hinter der Erkrankung stecken. 

– Die Klassische Form 
Die Ursachen für die klassische Form der seltenen Erkrankung konnten bislang nicht eindeutig nachgewiesen werden. Grundsätzlich geht man davon aus, dass der extreme Schmerz durch den Kontakt zwischen einem Blutgefäß und dem Nervus Trigeminus herbeigeführt wird. Durch den direkten Kontakt wird nämlich die Hülle des Nervs derart geschädigt, das durch diese Reizung extremste Schmerzanfälle ausgelöst werden können. 

Trigeminus Neuralgie – wie wird es behandelt?

Die Therapie der symptomatischen Form richtet sich ganz nach der zugrundeliegenden Ursache der Krankheit. Meist hilft ein operativer Eingriff, den Schmerz zu lindern oder gar komplett verschwinden zu lassen. 
Die klassische Trigeminus Neuralgie wird vorwiegend mit Medikamenten behandelt. Sollten diese allerdings nicht optimal anschlagen oder gravierende Nebenwirkungen mit sich bringen, empfiehlt sich definitiv eine Operation. 

Trigeminus Neuralgie – wer ist betroffen?

Eine Trigeminus Neuralgie tritt nur äußerst selten auf. Nur etwa vier von 100.000 Menschen leiden an der schweren Nervenkrankheit. Mit zunehmenden Alter steigt auch das Erkrankungsrisiko, das Frauen wegen ihrer insgesamt höheren Lebenserwartung deutlich häufiger betrifft als Männer. 

Sie interessieren sich für „Trigeminus Neuralgie“? Weitere wichtige Informationen,die Behandlungsmöglichkeiten rund um die seltene Nervenerkrankung finden Sie in folgendem Ratgeber für Betroffene, Trigeminusneuralgie erfolgreich behandeln – Der Ratgeber für Betroffene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.